Turnfahrt 2018
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Mittwoch, 03. Oktober 2018 um 06:48
Am Morgen des 15. Septembers war es endlich wieder soweit, die lang ersehnte und allseits beliebte Turnfahrt des Turnvereins stand an. Bereits um 06.15 Uhr traf sich die Schar von gut 30 Turnerinnen und Turner an der Bushaltestelle Ulmenhof. Ein verhältnismässig grosser Ansturm herrschte dieses Jahr. Man behauptet, dass es wohl am diesjährigen Organisator gelegen haben muss, der nämlich kein anderer war als unser Ex-OT Oso. Trotz früher Morgenstunde und herbstlichen Temperaturen war die Stimmung bereist aufgeweckte und munter. Nach der Aufteilung in drei Kleinbusse führte uns die Reise in das wunderschöne Appenzell. Mit der Seilbahn wurden wir auf den „Hohen Kasten“ manövriert. Der angenehmste Teil der Strecke wie sich herausstellte. Oben angekommen wurden wir von dichtem Nebel empfangen. Die Optimisten unter uns, die sich trotz Wetterbericht an kurze Hosen gewagt hatten, mögen sich in diesem Moment wohl verflucht haben. Doch wir liessen uns nicht entmutigen und begannen unsere Rundwanderung, mit dem Ziel Restaurant Ruhesitz. Ein schöner Wanderweg. Doch er hatte es in sich, worauf die meisten nicht gefasst waren. So stand im Infozettel des Organisators doch “Es soll gemütlich zu und her gehen.” So mancher hatte es sich wohl zu gemütlich vorgestellt. Es ging über Stock und Stein, Bergauf und Bergab. Wir alle kamen ziemlich ins Schwitzen. Nun verfluchten die Realisten unsere kurze-Hose-Optimisten. Insbesondere die älteren Vereinsmitglieder waren von der Routenführung überrascht, weshalb der laute Gedanke “Wenn chunnt denn jetzt endlich die nöchst Beiz?!” ständiger Begleiter war. Offenbar wurden alte Erinnerungen an eine frühere Turnfahrt hervorgerufen. So konnte man im Hintergrund immer wieder die gemurmelten Worte wie „Arsch..Wäg“, „Arsch..Alp“ „alles Arsch…“ vernehmen. Amüsant war es. Auch das Wetter wollte nicht so richtig mitspielen. Bis zur Mittagsrast blieb uns die herrliche Aussicht durch den dichten Nebel verdeckt. So spielte sich das wundervolle Panorama, wovon Oso immer wieder in höchsten Tönen schwärmte, mehrheitlich in unseren Köpfen ab. Er versprach uns allerdings, danach zumindest ein paar Fotos zu zeigen.

Nach einer kleinen Stärkung in einer gemütlichen Gaststube, sowohl in fester als auch in flüssiger Form, zogen wir weiter. Der Weg verlor an Schwierigkeitsgrad, was herzlich begrüsst wurde. Auch der Nebel schien Erbarmen mit uns zu haben und verzog sich langsam aber sicher. Jetzt hatten wir endlich eine tolle Aussicht auf den Sennwaldsee. In diesen trauten sich dann auch vier wackere Jungturnerinnen, was mit Vergnügen von der restlichen Herde bestaunt und beobachtet wurde. Es folgte die letzte Etappe zu Fuss bis nach Brülisau, wo wir dann mit dem Trottinett das letzte Stuck zurück ins Tal runter brausten. Da kam Freude auf. Mit den Kleinbussen fuhren wir weiter nach St. Gallen in unsere Unterkunft. Nach raschem Zimmerbezug und Frischmachen, wurden wir mit den Wagen in unser Restaurant chauffiert. Dieses hatte einen wunderschönen Standort oben auf dem Hügel mit einer grossartigen Aussicht auf die Stadt. In einem Séparée genossen wir ein leckeres Abendessen in gemütlichem Beisammensein. Diejenigen, die noch nicht genug hatten, zogen danach noch weiter in die Stadt, wo sie den angebrochenen Abend im Club Trischli noch bis in die frühen Morgenstunden genossen.

Am Sonntagmorgen, nachdem alle mehr oder weniger aus dem Bett gescheucht wurden, machten wir in Gruppen  einen Foxtrail durch St. Gallen. Hierbei war vor allem Geschicklichkeit gefragt. In einer Art Schnitzeljagd galt es verschiedene Rätsel zu lösen. Dabei konnten wir St. Gallen erkunden und vieles über die Stadt erfahren. Später trafen wir uns  alle am Bahnhof und fuhren mit der Bahn zurück zur Unterkunft. Es herrschte Aufbruchsstimmung. Wieder alle auf die Kleinbusse verteilt, ging es auf nach Hause.

Es war fantastisch! Vielen Dank an den super Organisator Oso!

-gs-
Aktualisiert ( Mittwoch, 03. Oktober 2018 um 06:49 )
 
Kantonalturnfest in Romanshorn 2018
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Dienstag, 03. Juli 2018 um 18:36

Endlich war es wieder soweit und der TV Ottenbach durfte vergangenes Wochenende am lang ersehnten Kantonalturnfest in Romanshorn antreten. Eine Schar von gut dreissig Sportlerinnen und Sportler machte sich schon früh morgens auf den Weg und war bereit allen zu beweisen, dass viel athletisches Blut in den Adern der Ottenbacher fliesst.

Eine Woche zuvor durfte Sabine Frey am Einzelwettkampf in Romanshorn bereits Wettkampfluft schnuppern. Sie startete im 100 m Lauf und lief eine Zeit von 14.54s. Eine gute Zeit, besonders unter Berücksichtigung der schon fast verboten frühen Uhrzeit für einen Sonntag. Weiter ging es mit der Disziplin Hochsprung, in welcher sie ihre stets solide Leistung von 1.45 m bezwang. Auch im Kugelstossen lief es wie geschmiert, mit einer Weite von 8.80 Metern unterbot sie ihre persönliche Bestleistung nur um 18 cm. Wie gewohnt stand am Schluss die wohl anstrengendste und am meist gefürchtete Disziplin an, der 800 m Lauf. Konzentriert und zielstrebig kämpfte Sabine um jede Sekunde und entschied das Rennen mit einer tollen Zeit von 2.35.56 für sich. Diese super Leistungen reichten ihr schlussendlich für den glanzvollen dritten Platz. Herzliche Gratulation!

Eine Woche später nun stand der TVO an derselben Stelle und startete in den letzten Wettkampf dieser Saison. Gleich nach der Ankunft, einem raschen effizienten Einlaufen und der mentalen Vorbereitung mussten wir uns auch schon zum ersten Mal an diesem unter Beweis stellen. Der erste Wertungsteil, bestehend aus den zwei Disziplinen Pendelstafette und Steinstossen, fiel leider nicht ganz wunschgemäss aus. Während das Steinstossteam ein solides Ergebnis von 9.17 erkämpfte, unter anderem beteiligt war hier Nicole Weber mit einer Weite von 8.06 m und somit der fantastischen Note 10, litt die Note der Sprinter insbesondere unter der strengen Bahnwertung. Mit 20 startenden Personen erreichten wir, trotz erfolgreichem Start und keinen Übergabefehlen, „nur“ Note von 8.56. Umso wichtiger, dass wir uns davon nicht beirren liessen und mit neuer Konzentration und noch grösserem Kampfgeist in die nächste Runde zogen. Jetzt hiess es ran an den Ball für das Team Fachtest, ran an die Kugel für die Kugelstösser und ran an die Stange für das Team Hochsprung. Dies gelang unseren mit Sprungkraft bereicherten «Ottenbacher-Antilopen» auch sehr gut, wie die super Endnote von 9.63 bewies. Insbesondere Sabine Frey schien heute «hoch hinaus» zu wollen und legalisierte einmal mehr ihre persönliche Bestleistung, wie auch den Vereinsrekord von 1.45 m.

Auch das Fachtestteam konnte mit der Note 9.59 überzeugen. Berücksichtigt man dabei, dass auf diese Saison einige neue Spieler integriert wurden, dann ist dies ein top Ergebnis. Weniger gut lief es den Kugelstösser. Besonders bei den Frauen schien der Wurm drin zu sein. So reichte es am Schluss für eine Note von 8.67. Nun setzte der TVO ein letztes Mal zum Angriff an und wagte sich an den dritten und letzten Wertungsteil dieser Saison. Die Steinheber bewiesen einmal mehr, wie viel Kraft in den Ottenbacher-Armen steckt und hoben die Steine auf die Note von 9.1. Zu erwähnen ist hier die fantastische Leistung von Nicole Weber, welche mit 58 Hebungen gleich einen neuen Vereinsrekord auf die Beine stellte. Auch unsere Laufgruppe konnte mit hervorragenden Zeiten glänzen. Wie Gazellen liefen sie allesamt den 800 m Lauf. Als Rudelführer durchlief Raffael Wyttenbach als erster die Ziellinie, nach einer Zeit von 2.01.38, Note 10.0 und gleichzeitige neuer Vereinsrekord! Auch Stefanie Aregger lief zur Höchstform auf und verpasste die Bestnote mit einer Zeit von 2.33.20 nur um eine Sekunde. Somit resultierte für die Laufgruppe ein Endergebnis von 9.19. Wie gewohnt stellte sich der Weitsprung dafür als eher schwieriger heraus. Die Weiten, welche in den Sand gesetzt wurden, reichten schlussendlich für eine 8.67.

Auch im Schleuderball lief es nicht wie erwartet. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Kurt Berli traten nur noch vier Schleuderer an. Trotz der super Weite von 52.26 Metern, durch Allar Jorro, resultierte am Schluss die bescheidene Note von 8.04. Dies bedeutete für Ottenbach das Endresultat von 26.95, welches das gesetzte Ziel doch um einige Punkte verfehlte. Aber wie dies in der Karriere eines jeden Sportlers ist, gibt es manchmal Hochs und manchmal Tiefs und nur so können Erfahrungen gesammelt und Leistungen verbessert werden.
Trotz eines insgesamt durchwachsenen Wettkampfs sind einige Mitglieder über sich hinausgewachsen. So liessen wir es uns als Team nicht nehmen, die einzelnen Top-Resultate zu feiern.

Somit geht eine weitere Turnfestsaison zu Ende. Doch es bleibt nicht lange Zeit durchzuatmen: Nächstes Jahr steht mit dem Eidgenössische Turnfest in Aarau ein Höhepunkt auf dem Programm und da wollen wir wieder mit Top-Resultaten glänzen und die Gesamtnote von 28.0 anvisieren.
An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle die ihren Anteil an diese tolle Saison geleistet haben, besonders an Benny Kunz der uns durch die Turnfestsaison 2018 geführt hat.

-gs-

Aktualisiert ( Dienstag, 03. Juli 2018 um 18:37 )
 
Turnerchränzli Ottenbach - Wo Helden auf Legenden treffen
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Montag, 29. Januar 2018 um 20:55

Anlässlich des Turnerchränzli 2018 wurde im Gemeindesaal Ottenbach wieder einmal geturnt, gefestet und von Herzen gelacht.

Ideenreich und kreativ liessen die Ottenbacher TurnerInnen mit der vereinseigenen Theatergruppe in ihrer Turnshow epische Helden und prägende Legenden im Scheinwerferlicht auftreten.


Nach einer dreijährigen Pause und der intensiven Vorbereitungszeit freute sich der Turnverein Ottenbach ein originelles und legendäres Turnerchränzli zu präsentieren. An den Samstagabenden und auch am Sonntagnachmittag war der Saal ausverkauft – dies spricht für sich und die Vorfreude stieg von Tag zu Tag. Viele Gäste kamen speziell an den Samstagabenden früher und genossen das feine und herzhaft zubereitete Nachtessen.

Wer bewunderte als Kind - oder auch als Erwachsener - nicht auch die grossen Helden und die beeindruckenden Legenden aus Geschichten, Filmen und Fernsehen?
Micky Maus, schelmisch, frech und so süss. Die bösen Schwinger, sinnbildlich für unser Schweizer Nationalsport - den auch unsere Kleinsten können die Grössten sein. Schellen-Ursli, die wunderbare Kindergeschichte mit dem Buben am Chalandamarz. Roger Federer, unser König im Tennissport. Das Treffen der grössten Superhelden – ein brisantes Gefecht mitten auf der Bühne. Die grössten Skilegenden – da hätte auch Hans Jucker grosse Augen gemacht. Superman vs. Spiderman – amüsant, stark und ausgefallen. Retro – Gäng – auch mit Rollatoren bleibt man jung und knackig. Spräggele – unser Dorfritual, das zur Legende wurde. Schneewittchen und die sieben Zwerge – eine unvergessliche Geschichte, lustig und grossartig interpretiert.

Mit viel Liebe zum Detail und ausgefallenen Darbietungen unterhielt die Turnerfamilie von Ottenbach die zahlreichen Gäste. Obwohl der rote Faden gegeben wurde, liess das Motto „Heldä und Legändä“ viel Raum für Phantasie und Kreativität. Die einzelnen Vorführungen wurden von den TurnerInnen mit grossem Engagement und Begeisterung vorgetragen. Viel Herzblut und Sorgfalt lag nicht nur in den Choreografien der gezeigten Nummern, sondern auch die Requisiten waren ein Hingucker und unterstrichen die Darbietungen auf eine originelle Art und Weise.

Die unterhaltsame Show begleitete die vereinseigene muntere Theatergruppe als Bühnencrew und sorgte für viele Lacher im Publikum. Gespickt mit lustigen Sketches und drolligen Persönlichkeiten begeisterten die Schauspieler die anwesenden Gäste.

Ein Highlight des Abends war ebenfalls die reichhaltige Tombola mit vielen attraktiven Preisen. Dank grosszügigen Sponsoren konnte der Turnverein eine ansprechende Tombola präsentieren und sämtliche Lose waren schnell verkauft.

Nach der Turnshow war der Abend noch lange nicht vorbei… Die Gäste wurden mit rockiger Musik von „Round of Sound“ und „Funtonic“ unterhalten und auch die Turnerbar im Schwingkeller war im Anschluss rappelvoll.

«Ich bin überwältigt von den zahlreichen positiven Rückmeldungen. Die Themen wurden vom Leiterteam super umgesetzt. Es war grossartig und der Aufwand hat sich gelohnt.», zeigte sich Céline Kunz, die Unterhaltungschefin, nach der Show begeistert. Das diesjährige Chränzli war ein voller Erfolg.

Die Mitglieder des Turnvereins mit der Jugendriege, dem Kinderturnen sowie dem Frauen- und Männerturnverein Ottenbach danken den zahlreichen Besuchern für Ihr Kommen und die wertvolle Unterstützung.

-ck-

Aktualisiert ( Montag, 29. Januar 2018 um 20:57 )
 
Vorverkauf Chränzli 2018
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Donnerstag, 30. November 2017 um 20:48

HINWEIS: Die Vorstellung vom kommenden Samstag 20. Januar 2018 ist AUSVERKAUFT! Es gibt KEINE Tickets an der Abendkasse.

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Aktualisiert ( Montag, 15. Januar 2018 um 20:21 )
 
Turnfahrt 2017
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Montag, 02. Oktober 2017 um 18:56

Am 23. September war es endlich so weit, die Turnfahrt des Turnvereins stand auf dem Programm. Alle waren sehr gespannt, wusste doch ausser den Organisatorinnen niemand wo es denn hingehen wird. Der einzige Hinweis war der warme Pullover, der jeder hat mitbringen müssen. Doch in der Schweiz gibt es viele Orte, wo man einen warmen Pullover brauchen könnte, somit war die Raterei ein ständiger Begleiter des Samstagmorgens. Auf dem Weg über Zug in Richtung Schwyz gabelten wir noch die restlichen Mitglieder unserer Truppe auf und das Ziel unserer Reise wurde immer offensichtlicher.

Bei strahlendem Sonnenschein quetschten wir uns in die etwas überfüllte Stoosbahn und oben angekommen konnten wir das eindrückliche Panorama geniessen. Wir liefen dann los in Richtung Muotathal und obwohl es vorerst bergab ging, wurden schon die ersten Jeans gegen Shorts eingetauscht. Nach etwa einer Stunde erreichten wir die Muota, an welcher wir bis nach Muotathal entlang liefen. Im Dorf angekommen, kamen bei einigen Erinnerungen an die Jugilager, bei welchen einige noch als kleine Knirpse dabei gewesen sind, auf. Vor den Turnhallen direkt an der Muota legten wir dann eine Mittagsrast ein, welche von den Meisten auch gleich für ein kleines Nickerchen genutzt wurde. Frisch gestärkt nahmen wir dann auch noch die letzte Etappe in Angriff, welche uns zum Restaurant Hölloch führte. Nach einer kurzen Pause ging das Programm auch schon weiter und zwar mit einer Kurzführung im Hölloch. Jetzt wurde auch allen klar, warum denn dieser warme Pullover unbedingt dabei sein musste. Nicht, weil es auf dem Stoos hätte kalt werden können, nein, weil es im Hölloch konstant 6 Grad warm (oder auch kalt) ist. Ausgerüstet mit einem Helm und Licht wurden wir in die totale Finsternis geführt und dort mit interessanten Informationen versorgt. Nur gut, dass wir erst als wir wieder draussen waren erfuhren, welche kleinen Krabbelviecher sich in solch einer Höhle verstecken. Das Restaurant Hölloch war nicht nur unser Stärkungsdomizil, sondern auch gleich unsere Unterkunft für die Nacht. Das Abendessen war eine lustige Angelegenheit und der Grund, weshalb wir auch danach noch einige Zeit sitzen blieben. Vielleicht hat dies aber auch an der mit nicht zu wenig Schnaps getränkten «Muotathaler Wetterschmöcker Torte» gelegen… Später wechselten wir dann noch in die Bar «Bastards Place» und genossen die Nacht teilweise bis in die frühen Morgenstunden.

Glücklicherweise war das Frühstück nicht allzu früh geplant, weshalb alle ziemlich munter am Frühstücksbuffet erschienen. Weiter ging es dann mit dem Bus nach Brunnen, wo wir das Schiff nach Vitznau bestiegen. Wieder war uns Petrus gut gesinnt und wir genossen die Fahrt bei angenehmen Temperaturen. In Vitznau stand eine Führung durch eine Festung des 2. Weltkrieges auf dem Programm. Dort drin beträgt die Temperatur nur gerade 12 Grad und somit hat sich das Mitschleppen des Pullovers also wirklich gelohnt. Geführt wurden wir von einem passionierten Rentner, welcher uns spannende und lustige Anekdoten über die Festung erzählen konnte. Obwohl wir uns grosse Mühe gaben ihn zum Abschuss einer Kanone zu überreden, mussten wir uns mit der Vorstellung davon begnügen. Am See genossen wir noch ein leckeres Dessert, bis wir uns dann auf die Heimreise begaben. Diese Turnfahrt wird uns noch einige Zeit in Erinnerung bleiben und wir freuen uns bereits jetzt auf die Nächste.

Werden wir dann vielleicht wieder einen ominösen Pullover brauchen?

-sfr/sf-

Aktualisiert ( Montag, 02. Oktober 2017 um 18:57 )
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 30

Vorschau Turnverein

J&S Sponsoren

 

 

Version 3.0 | © 2008 by Turnverein Ottenbach