Alte Nationalturner trotzten dem Wetter
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, 16. Mai 2010 um 07:08
An diesem Wochenende stand das Volkssteinstossen der Reppischhof-Stösser auf dem Programm. Bereits am Morgen regnete es in Strömen. Dies hielt aber Simon Landolt, Patrick Thomi und Pascal Weber nicht davon ab nach Dietikon zu reisen. Waren es doch gerade diese drei Athleten, welche sich in der Vergangenheit im Nationalturnen immer wieder mit solchen Wetterbedingungen auseinander setzten mussten. Daher erstaunte es wohl niemanden, dass auch Heute wieder um die Ränge gekämpft wurde. Auch die Anlaufbahn ist im Reppischhof eher speziell, denn sie misst gerade mal gute 13m und somit konnte keiner der Stösser seinen üblichen Anlauf umsetzten. Um so mehr war die Technik und das schnellkräftige Ausstossen gefragt. Gestartet wurde mit dem 12.5kg Stein, in der Szene auch als "kleiner Stein" bekannt. Alle drei Athleten konnten sich von Stoss zu Stoss steigern und erzielten gute Weiten an die 10m Marke. Landolt noch immer leicht angeschlagen nach seiner Verletzungspause tastete sich langsam an das Geschehen heran. Am Schluss schaffte es Pascal Weber mit dem 3. Rang auf das Podest mit einer Weite von 9.74m. Weiter ging es mit dem 20kg Stein. Dieser wurde gleich im Anschluss des kleinen Steines gestossen. Man fühlte sich gut und war ja auch schon aufgewärmt. Auch dieser Stein wird einarmig gestossen und da merkte der Eine oder Andere bereits das Gewicht, welches sich im Rumpf- und Schulterbereich bemerkbar machte. Nach dem ersten "Schock" über das Gewicht, wurde der zweite Versuch in Angriff genommen und siehe da, Pascal Weber konnte den 20er auf 7.05m stossen, was den 3. Schlussrang und zugleich neuer Vereinsrekord bedeutete. Zum Schluss kam dann noch die Königsdisziplin, der Reppischhofstein. Dieser unförmige Naturstein wiegt satte 49.3kg und muss zuerst einmal bewegt werden können. Dieser Stein darf mit beiden Armen gestossen werden. In der Regel wird der Stein aus der Hocke hoch gehoben, auf der Brusthöhe umgesetzt und dann mit beiden Armen ausgestossen. Anschliessend mit Anlauf in den Sand gestossen. Am Besten gelang dies Patrick Thomi mit einer Weite von 4.03m. Dies war ebenfalls ein neuer Vereinsrekord und der 2. Schlussrang in der Rangliste. Landolt und Weber waren im grossen Stein nur Statisten und belegten die Plätze 4 und 5.

Ein toller Anlass wurde von den Reppischhof-Steinstösser durchgeführt, welcher für die Ottenbacher eine gute Standortbestimmung vor dem Tunfest war. Den bereits in drei Wochen werden sie in der Sektion im 12.5kg Stein um die Punkte stossen. Die Bestenliste wurde aktualisiert.

-- pw --
Aktualisiert ( Sonntag, 16. Mai 2010 um 20:28 )
 
Sieg am Vergleichswettkampf in Jonen
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, 04. Mai 2010 um 21:16
Vor einer Woche fand in Jonen der Vergleichswettkampf statt. Bei schönem Wetter konnten die ersten Sonnenstrahlen genossen werden und so mancher musste aufpassen, dass er nicht einen Sonnenbrand bekam. Rund 24 Athletinnen und Athleten vom Turnverein Ottenbach gingen um 13:00 Uhr an den Start. In der Kugel wurde dann bereits um die Meter gekämpft und so konnten am Schluss sechs Turner über 12m stossen. Darunter war auch Patrik Frey mit einer neuer PB (12.21m). Bei den Frauen war es Stefanie Aregger welche ebenfalls eine neue PB mit 7.79m erzielte. Da der 80m Lauf auf der Wiese ausgetragen wurde, blieben spitzen Zeiten aus. Danach stand der Hochsprung auf dem Programm. Der Anlauf war auf Tartan und somit war der Grundstein für gute Resultate gelegt. Springerin des Tages war Rebekka Etterlin. War doch der Hochsprung für sie in den letzten Monaten eher eine harzige Angelegenheit, sprang sie an diesem Wochenende völlig Sorgen frei und schaffte 1.35m. Hier Bruder Matthias machte das Gleiche und sprang einmal mehr die 1.85m. Auch im Schleuderball blieben gute Weiten aus, einzig Patrick Thomi und Angela Häfliger warfen um die Note 10.00 herum. Sabrina Mächler konnte dann im Weitsprung endlich einmal zeigen, dass dies eine ihrer lieblings Disziplinen ist. Mit der Weite von 4.43m gewann sie den Weitsprung vor Lilian Herzog (4.42m) und Stefanie Aregger (4.37m). Die Herren waren mit von der Partie, aber konnten keinen Knaller in den Sand setzten. Ernüchternd ging es bei den Steinhebern dann weiter. Es gab Einzelne welche gute Resultate zeigen konnten, andere blieben jedoch klar unter den Erwartungen. Erfreulich war das Resultat von Sebastian Freiberg welcher mit 31 Hebungen eine neue PB aufstellte. Gleich tat es ihm Benny Kunz mit 28 Hebungen. Neu am Start war René Graf. Er sammelte die ersten Wettkampf-Erfahrungen und konnte sich mit 19 Hebungen gut in Szene setzten. Zum ersten Mal ging der TVO im Fachtest Allround mit 12 Läufer an den Start. Somit konnte z.B. die Aufgabe 3 / Beachball, mit zwei 6er Gruppen gemacht werden. Im Gesamten waren die Resultate ok. Aber auch hier muss noch gearbeitet werden. Als Abschluss liefen dann noch fünf Mitglieder den 800m. Es war einmal mehr die Teerstrasse in Jonen welche als Bahn benutzt wurde und daher konnten auch hier keine richtigen Zeiten aufgestellt werden. Trotzdem liefen die Ottenbacher am Limit und mit Sabrina Mächler und Stefanie Aregger durfte einen 5. Platz unter den starken Hedingern gefeiert werden.

Der Turnverein Ottenbach gewann am Schluss mit knapp fünf Punkten Vorsprung auf Hedingen und Jonen. Der Anlass war wieder einmal super organisiert und mit einem coolen Siegespokal rundeten die Joner diesen Anlass ab. Gefeiert wurde natürlich bis späht in die Stunden in der Bar, wo auch noch jeder sein Bestes im Karaoke gab. Unter dem Strich war es ein guter Start in die Wettkampfsaison. Alle blieben Unfall frei und wissen nun wo sie stehen. Klar ist, dass in den kommen vier Wochen noch gearbeitet werden muss, damit die Sektion am ersten Turnfest in Müntschemier bereit ist. Die Rangliste kann herunter geladen werden und die Bestenliste wurde aktualisiert. Bilder werden folgen.

-- pw --
 
Hockeymatch
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Donnerstag, 25. März 2010 um 18:03
Probleme schon vor dem Anpfiff

Am vergangenen Sonntag fand das alljährliche Dorfderby zwischen den Pontonieren und dem Turnverein Ottenbach statt. Schon seit langer Zeit gilt der Eishockeymatch als legendär und wird von beiden Seiten ernst genommen. Im letzten Jahr konnten die Reussbändiger sich knapp aber verdient gegen den Turnverein durch setzten. In diesem Jahr wurde alles von Jung bis Alt mobilisiert und so reisten drei Blöcke mit Goali nach Zug ,um gegen die Pontoniere zu gewinnen.

Bereits vor dem Spiel informierte der Coach Mike Guthauser den Turnverein, dass sie nicht genügend Spieler seien. Darauf hin wurde das Sturmduo Landolt den Pontonieren "verkauft", damit sie zwei vollständige Blöcke stellen konnten. Anschliessend wurde entlich Hockey gespielt. Der Turnverein drückte nach vorne aufs Goal und wurde bereits nach wenigen Minuten, mit einem schönen Konter überrascht. Somit gingen die Pontoniere mit 0:1 in Führung. Danach konzentrierte man sich bei den Turnern mehr auf die Verteidugung und konnte weitere Tore verhindern. Im Sturm machten vorallem die jungen Turner ihre Arbeit und trafen auch immer wieder. So hies es bereits nach dem ersten Drittel 9:2 für den Turnverein.

Auf Grund der klaren Dominanz auf dem Eis, wurden noch zwei weitere Spieler an den Gegner abgegeben. Matthias Etterlin und Adi Chirco streiften sich das gegnerische Trikot über. Somit spielte man nun auf beiden Seiten mit je 13 Mann. Aber auch diese Verstärkung brachte den Pontonieren nicht mehr viel. Zu stark war die Leistung der Stürmer, auf der Seite des Turnvereins. Jan Hegetschweiler und Yves Häfliger trafen zielsicher und mit dem sicheren Rückhalt durch Res Graf (die Kralle), wurde es für die Pontoniere immer schwieriger zu Punkten.

Der Turnverein war in diesem Jahr klar die bessere Mannschaft und durfte am Schluss mit 18:5 den Sieg feiern. Coach Pascal Weber war nach dem Spiel sichtlich zu frieden und meinte, "Super Leischtig vo allne gsi, jede isch immer wieder voll gange und het sisch beschte geh!". Wie werden die Pontoniere mit dieser Niederlage umgehen? Wird eine Reaktion folgen? Die offenen Fragen werden sicher im nächsten Jahr geklärt.

-- pw --
Aktualisiert ( Donnerstag, 25. März 2010 um 18:05 )
 
Hallenwettkampf war Frauen-Sache
Geschrieben von: Aregger Thomas   
Sonntag, 28. Februar 2010 um 16:30
Am vergangenen Dienstag fand die erste Rangturndisziplin 2010 statt. Sehr erfreulich war, dass 8 Frauen an den Start gingen. Sie lieferten sich in allen Disziplinen einen harten Kampf um die Ränge. Tolle Resultate sind z.B. von Corinne Weber im 5er Hupf mit 11.58m. Weiter Lilian Herzog mit 52 Rumpfbeugen oder auch Ines Herzog in der 4kg Kugel mit 7.33m. Bei den Frauen gewann überlegen Lilian Herzog, vor Stefanie Aregger und der Jüngsten im Feld, Anna Cresionini.
 
Bei den Herren waren es "nur" 7 Athleten. Aber auch da ging es recht zur Sache. Keiner schenkte dem Anderen etwas und so war das Teilnehmerfeld sehr ausgeglichen. Top Resultate erzielten sicher Thomas Etterlin mit 15m im 5er Hupf, Patrik Frey mit 69 Rumpfbeugen, Thomas Aregger mit 190 Wiederholungen im Springseilen. Zum Schluss trumpfte dann noch Matthias Etterlin in der 5kg Kugel auf! Ihm gelang einen super Stoss mit 13.82m und schlug sogar den Altmeister Weber. Patrik Frey war den ganzen Abend konstant und siegte klar vor Jonas Herzog und den Etterlin-Brothers.
Aktualisiert ( Sonntag, 28. Februar 2010 um 16:36 )
 
Rangturnen aktualisiert
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, 17. Dezember 2009 um 06:47

Bereits sind wieder zwei Rangturndisziplinen über die Bühne gegangen. Im Luftgewehrschiessen und Go-Kart fahren wurde hart um die Punkte gekämpft. In der Gesamtwertung steht nach wie vor Lilian Herzog an der Spitze. Aufgeschlossen haben die Herren. Mit Thomas Aregger, Matthias Etterlin und Jonas Herzog sind drei weitere Kandidaten aufgerückt, welche um die Podestplätze für das Rangturnen 2009 kämpfen werden. Letzte Disziplin wird wie immer das Badminton-Turnier im Januar 2010 sein.

-- pw --

 
<< Start < Zurück 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Weiter > Ende >>

Seite 23 von 30

Vorschau Turnverein

J&S Sponsoren

 

 

Version 3.0 | © 2008 by Turnverein Ottenbach